Der Autor

Frank Baranowski, Jahrgang 1971, studierte von 1991 bis 1996 Rechtswissenschaften an der Georg August Universität Göttingen. Seit 1999 ist er ist er als Rechtsanwalt in einer mittelständischen Siegener Anwaltskanzlei tätig. Seit 1988 beschäftigt er sich intensiv mit dem Thema des Zwangsarbeitereinsatzes in der heimischen Rüstungsindustrie. 1989 Gewinner des Frankreich-Preises der Robert-Bosch-Stiftung mit einer von Karl-Udo Bigott betreuten Klassenarbeit zum Thema "Franzosen in unserer Heimat während des 2. Weltkrieges". Im selben Jahr 5. Platz beim Bundeswettbewerb des Bundespräsidenten zur Deutschen Geschichte. 1993 erschien die erste Monographie zur Rüstungsgeschichte des Duderstädter Polte-Werkes. In kontinuierlichen Abständen folgten weitere Publikationen, unter anderem zur Thematik des Zwangsarbeiter- und Häftlingseinsatzes in der südniedersächsischen/nordthüringischen Rüstungsindustrie. Ein weiteres Schwerpunktthema stellt die Untertageverlagerung von Rüstungsbetrieben in der Endphase des NS-Regimes dar. 1998 Mitarbeit an einem Projekt der Planungsgesellschaft Köppler & Schneider, die von der Thüringischen Landesanstalt für Umwelt (TLU) den Auftrag zur historischen Erkundung von Heeresmunitionsanstalten in den stillgelegten Kaliwerken  Sondershausen, Bernterode, Obergebra und Berka an der Werra erhalten hatte.

Seit 2001 arbeitet Frank Baranowski an seinem aktuellen und bislang umfangreichsten Projekt. Es ist geplant, die Erkenntnisse der vergangenen 15 Jahre zu bündeln und in einem Buch zu konzentrieren, um so die unterschiedliche Entwicklung in den Gauen Südhannover-Braunschweig und Thüringen aufzuzeigen, die diametral verlief. Neben Dokumenten aus Bundes- und Landesarchiven ist es Frank Baranowski gelungen, bislang unbekanntes Archivmaterial aus englischen, amerikanischen und russischen Archiven zu sichten. Neue "Funde" haben die Fertigstellung der Studie immer wieder hinausgezögert.

In den vergangenen Jahren ist es Frank Baranowski gelungen, ein umfangreiches "Privatarchiv" aufzubauen, das seinesgleichen sucht. Ihm ist daran gelegen, die Bestände kontinuierlich zu erweitern, um so wichtige Dokumente, Fotos und Zeitzeugenberichte für zukünftige Generationen zu sichern. Dabei ist Ihre Hilfe gefragt. Wenn auch Sie Informationen, Hinweise oder Fragen an den Autor haben, so wird ausdrücklich um Kontaktaufnahme gebeten. Auf Wunsch werden Anfragen auch vertraulich behandelt.

Frank Baranowski
Sohlbacherstr. 97b
57078 Siegen

Email:  baranowski@nszwangsarbeit.de